Skip to content Skip to navigation

Gemeinsam leben - gemeinsam lernen

Redaktion
Bild des Benutzers Redaktion

Mit der Unterzeichnung der UN-Behindertenrechtskonvention haben sich die Abgeordneten des Deutschen Bundestages bewusst für die Umsetzung der vollen gesellschaftlichen Teilhabe auf allen Ebenen entschieden. Inklusion muss nun in Bund, Ländern, Städten und Landkreisen usw. umgesetzt werden.
Die überall in Deutschland arbeitenden lokalen Elterninitiativen unterstützen und begleiten den Umsetzungsprozess vor Ort. Viele Gesetze und politische Strukturen sind Ländersache, gerade die Schulgesetze unterliegen der jeweiligen Landespolitik. Daher hat es sich als sehr sinnvoll erwiesen, dass sich die lokalen Initiativen weitgehend zu landesübergreifenden Dachverbänden bzw. Netzwerken zusammengeschlossen haben.
Zusätzlich zu den Interessenverbänden in den jeweiligen Bundesländern vertrat die Bundesarbeitsgemeinschaft Gemeinsam leben - gemeinsam lernen e.V. als übergeordnete Initiative die einzelnen Interessen auf Bundesebene. Nach ihrem Wegfall zu Beginn des Jahres zeichnete sich jedoch schnell ab, dass die Kontakte untereinander nicht verloren gehen dürfen und eine gemeinsame Vertretung der Bundesregierung gegenüber von großer Bedeutung für unsere Arbeit ist.
Aus diesem Grunde haben wir uns auf den Weg gemacht, eine neue gemeinsame bundesweite Interessenvertretung ins Leben zu rufen. Die politische Arbeit wird sich auch weiterhin auf die vielen Einzelpersonen auf der jeweiligen Landesebene verteilen, der Zusammenschluss bietet aber die Möglichkeit zu enger Zusammenarbeit und zum regelmäßigen Informationsaustausch.
Außerdem hoffen wir mit dieser Informations- und Dokumentationsseite allen Betroffenen und Interessierten, Eltern, Lehrern, Politikern - eine erste Anlaufstelle für Unterstützung bieten zu können.
Häufig genug erreichen uns Anfragen zu Grundsatzfragen: "wo steht eigentlich, dass ... ?", "gilt dieses und jenes Gesetz auch auf Landesebene?", "hatte den Fall schon mal jemand woanders?"
Wir freuen uns natürlich über jeden Hinweis auf relevante Urteile, neue Verfahren zur Durchsetzung von Inklusion, oder Beiträge zur politischen Willensbildung.