Skip to content Skip to navigation

Keine juristische und soziale Notwendigkeit für externe Hilfsmittelberater

rehaKIND e.V.

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

mit einem offenen Brief an das Bundesgesundheitsministerium, den Ausschuss für Gesundheit und zahlreiche andere öffentliche Institutionen möchte rehaKIND e.V. heute auf die Gefahren des Bundesratsvorstoßes zur Legalisierung/Legitimierung von externen Hilfsmittelgutachtern aufmerksam machen.

Neben den uns bekannten Praxisfällen zeigt sich auch in beigefügter juristischer Stellungnahme unseres Vorsitzenden Rechtsanwalt Jörg Hackstein deutlich, dass es weder gesetzliche Grundlagen noch Notwendigkeiten für deren Einsatz gibt und dass – wenn notwendig – der MDK für diese Gutachteraufgaben vorgesehen ist.

Zu Ihrer Information und Verwendung geben wir Ihnen die komplette juristische Stellungnahme und eine Presse-Kurzfassung von rehaKIND zur Kenntnis und journalistischen Verwendung.

Gern stehen wir oder Jörg Hackstein für Rückfragen und Ergänzungen zu Ihrer Verfügung, oder versorgen Sie mit Bildmaterial zum Thema Kinderreha.

Wir bitten Sie, uns in dieser Initiative zu unterstützen, die die große Gefahr birgt, ohnehin knappe Gelder an den betroffenen Kindern vorbei in weitere Gutachtens- und Verwaltungsprozesse zu lenken, statt die individuelle Versorgung sicherzustellen.

Mit freundlichen Grüßen,
Christiana Hennemann für den Vorstand von rehaKIND e.V.

ANLAGEN: Pressetext und Gutachten (pdf)

Christiana Hennemann
Internationale Fördergemeinschaft rehaKIND e.V. | Lütgendortmunder Str. 153 | D 44388 Dortmund | fon: 0049 231 6103056 | fax: 0049 231 6103423 |
mobil: 0049 171 5465043 | mailto: info@rehakind.com
Facebook - http://facebook.com/rehaKIND
Besuchen Sie rehaKIND auf der Didacta Hannover, 24.-28. Februar, Stand F 56 in Halle 15 oder unsere Elternlounge auf der REHAB Karlsruhe, 23.-25. April, Halle 1.

PDF-Datei: